Im Blickpunkt

IVM Expertengespräch und Jahrestagung 2021


Am 28.09.2021 fand in der HVHS am Seddiner See das 2. IVM Expertengespräch mit Fachleuten der Borchert Kommission statt.
Im Mittelpunkt der Diskussionsrunde standen, wie schon beim 1. Expertengespräch am 27.05.2021,
die zukünftige Nutztierstrategie und die Tierwohlkriterien für ostdeutsche Milchvieh Typenanlagen.
Der IVM legte dazu in Zusammenarbeit mit den LKV und den RZV eine Strukturanalyse zur ostdeutschen Milchproduktion vor.
Der Meinungsaustausch, wie sich IVM Milchbetriebe auf zukünftige Anforderungen einstellen, wurde auf der Jahrestagung am 04./05. November in Basthorst (MV) sowie in zwei Mitgliedsbetrieben fortgeführt.
Auf der IVM Mitgliederversammlung am 28. September wurde ein neuer Vorstand für den Zeitraum bis 2024 gewählt.


IVM Expertengespräch (2) am 28. September

Am 28. September fand das 2. IVM Expertengespräch zu „Strategien zur tierwohlgerechten Milcherzeugung in großen MVA“ satt. Rund 90 Vertreter aus den Mitgliedsunternehmen haben daran teilgenommen. Im Mittelpunkt des ersten Teils des Meinungsaustausches mit Vertretern der AG Rind stand die Auswertung der Betriebsbesuche in Fehrbellin und Steinhagen. Der zweite Teil stand unter dem Motto „Wie weiter mit der Milcherzeugung (in Ostdeutschland), Stand und Ausblick 2030“.

Das Aufgeben weiterer Milchbauern verhindern; Fritz Fleege

Artikel als PDF

IVM Expertengespräch am 27. Mai
Am 27. Mai 2021 hat in der Heimvolkshochschule am Seddiner See ein IVM Expertengespräch zu zukünftigen Kriterien der Borchert Kommission stattgefunden. Zugelassen waren 50 Teilnehmer.
Die Einberufung und Durchführung des IVM Expertengesprächs zur Zukunft der ostdeutschen Milchproduktion in Verbindung mit Strategien zum tierwohlgerechten Umbau bis 2030 und darüber hinaus durch die Borchert Kommission war zwingend notwendig, um die fachlichen und agrarpolitischen Positionen des IVM und seiner Mitgliedsbetriebe einzubringen. Daran haben neben Fachleuten (siehe Programm als PDF) rund 35 IVM Mitglieder teilgenommen.
Das wichtigste Fazit des intensiven und zum Teil kontroversen und zugespitzten Meinungsaustausches war, dass vorgefasste Meinungen, wie Tierwohl in Milchviehanlagen zu bewerten ist, nochmals auf dem Prüfstand kommen und sowohl von der wissenschaftlichen Seite und von Praxisbetrieben hinterfragt werden. Der IVM hat sich in den letzten Monaten intensiv in den Meinungsaustausch eingebracht. Unser besonderer Dank gilt Frau Gundula Frank, die als Mitglied der Borchert Kommission den IVM mit „ins Boot geholt hat“. Ansonsten wären Entscheidungen wohl an unseren Milchviehanlagen vorbeigelaufen.
Artikel zur ostdeutschen Milchproduktion in der Bauernzeitung


Ausgehend von der Analyse zur Entwicklung und zum Stand der ostdeutschen Milchproduktion in den Ausgaben der Bauernzeitung 43, 44, 47 sowie im Ratgeber Milchproduktion (Beilage zum Heft 51/2020) nachfolgend Teil 2 der Analyse mit einem Ausblick bis 2030 in Ausgabe 1/2021 sowie eine Bewertung der ostdeutschen Milchproduktion am Beispiel von drei IVM Mitgliedsbetrieben (Bauerngesellschaft Ziltendorfer Niederung GbR Wiesenau, Milch-Land GmbH Veilsdorf, Seydaland Rinderzucht GmbH & Co. KG) in Ausgabe 2/2021.

Wie weiter mit der ostdeutschen Milchproduktion? Analyse, Teil 2; Dr. Klaus Siegmund Artikel als PDF

Milchproduktion bleibt ein Cent-Geschäft Gespräche mit IVM Mitgliedsbetrieben; Dr. Klaus Siegmund Artikel als PDF